Dr. Josef Spatt
Dr. Josef Spatt

Ihr Facharzt für Neurologie und Psychiatrie in Wien

Termin

Anfallsprophylaxe bei Migräne

PatientInnen, die an häufigen Migräneattacken oder aber an zwar selteneren, aber dafür besonders heftigen Attacken leiden, benötigen neben einer effizienten Anfallstherapie auch eine Anfallsprophylaxe bei Migräne. Durch diese soll die Häufigkeit des Auftretens der Anfälle reduziert werden. Eine Reduktion um mindestens die Hälfte gilt hier als Erfolg. Viele Methoden haben sich hierbei als wirkungsvoll herausgestellt.

Konventionelle medikamentöse Methoden

Schon seit langen werden Medikamente aus mehreren Wirkstoffgruppen verwendet, wie Betablocker, Calziumkanalblocker oder sogenannte Antikonvulsiva. Für alle diese Medikamente gibt es Studienergebnisse, die die Wirksamkeit zeigen konnten. In manchen Fällen kann auch Botulinus-Toxin zum Einsatz kommen.

Die „Migräne-Spritze“

Seit kurzem steht eine neue Therapieform zur Anfallsprophylaxe bei Migräne zu Verfügung. Diese funktioniert im Prinzip wie eine Impfung und zwar gegen einen körpereigenen Eiweißstoff das Calcitonin-Gene-Related-Peptide (CGRP). CGRP reguliert die Schmerzübertragung in Gehirn und erweitert in der Migränattacke die Blutgefässe. Der CGRP-Spiegel steigt während eines Migräneanfalls an und normalisiert sich beim Abklingen der Kopfschmerzen. Es stehen verschiedene solche CGRP-Antikörper zu Verfügung und seit einem knappen Jahr übernimmt die Krankenkasse oder bestimmten Bedingungen die recht hohen Therapiekosten. Je nach Präparat, werden diese einmal im Monat oder alle 3 Monate unter die Haut mit einer Spritze oder einem sogenannten Pen verabreicht. Die Wirksamkeit dürfte mindestens vergleichbar mit den konventionellen Therapien sein, die Verträglichkeit ist im Allgemeinen sehr gut.

Nichtmedikamentöse Methoden zur Anfallsprophylaxe bei Migräne

Bei manchen Patienten helfen Entspannungsverfahren, wie Progressive Muskelentspannung nach Jacobson oder ähnliche Techniken, die man teilweise – nach Einschulung – auch selbstständig durchführen kann. Akupunktur ist eine schon lange bewährtes Verfahren, für das es auch gute wissenschaftliche Belege gibt. Nachteil ist der recht große zeitliche und meist auch finanzielle Aufwand. Auch naturheilkundliche Methoden wie die Einnahme von Mutterkraut oder Pestwurz können bei manchen PatientInnen die Anfallsfrequenz reduzieren.

Diskutieren Sie mit Ihrem Neurologen, ob und wenn welche der Methoden der Anfallsprophylaxe für Sie in Frage kommen.

Mehr Beiträge:

Angehörige von Demenzerkrankten im Zentrum

Demenzerkrankungen betreffen nicht nur den Patienten selbst, sondern auch seine Angehörigen und sein gesamtes familiäres Umfeld. Viele Aspekte spielen hier zusammen: die direkte Belastung durch die Pflegetätigkeiten das „Angehängtsein“ (viele

ÖGN – Österreichische Gesellschaft für Neurologie

Die Österreichische Gesellschaft für Neurologie (ÖGN) ist die Organisation österreichischer NeurologInnen. Sie vertritt die Interessen von NeurologInnen in standespolitischen und wissenschaftlichen Belangen. Quelle: ÖGN – Österreichische Gesellschaft für Neurologie |

tripadvisor flickr americanexpress bandcamp basecamp behance bigcartel bitbucket blogger codepen compropago digg dribbble dropbox ello etsy eventbrite evernote facebook feedly github gitlab goodreads googleplus instagram kickstarter lastfm line linkedin mailchimp mastercard medium meetup messenger mixcloud paypal periscope pinterest quora reddit rss runkeeper shopify signal sinaweibo skype slack snapchat soundcloud sourceforge spotify stackoverflow stripe stumbleupon trello tumblr twitch twitter uber vimeo vine visa vsco wechat whatsapp wheniwork wordpress xero xing yelp youtube zerply zillow px aboutme airbnb amazon pencil envelope bubble magnifier cross menu arrow-up arrow-down arrow-left arrow-right envelope-o caret-down caret-up caret-left caret-right